Hans-Hass-Institut für Submarine Forschung und Tauchtechnik

Ziele und Aufgaben

Das Hans-Hass-Institut für Submarine Forschung und Tauchtechnik (HIST) wurde am 1. Dezember 2000 in Nachfolge des 1947 von Prof. Dr. Hans Hass errichteten „Internationalen Instituts für Submarine Forschung IISF" und durch Fusion mit der 1995 in Deutschland gegründeten „Forschungsstelle für Tauchgeschichte FTG" gegründet.

Der Zweck des Instituts ist es, Forschung und Forschungsförderung im Bereich der Unterwasserwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit zu betreiben. Insbesondere greift der Institut neue, zukunftsträchtige Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten noch keinen oder keinen ausreichenden Platz finden oder wegen ihres interdisziplinären Charakters nicht in das Organisationsgefüge der Universitäten passen. Forschungsergebnisse sollen verbreitet und für Wissenschaft, Lehre und Praxis nutzbar gemacht werden. Das Institut ergänzt also die Arbeit der Universitäten auf wichtigen Forschungsfeldern.

Das Institut versteht sich darüber hinaus auch als Bundesverband und zentrales Forum für den wissenschaftlichen Austausch innerhalb der Fachrichtung Tauchtechnikgeschichte in Deutschland. Er pflegt die Kontakte zu Nachbardisziplinen und zu ausländischen Fachvertretern und -verbänden. Zur Stärkung des europäischen Gedankens werden gemeinsame, zwischenstaatliche Forschungsprojekte besonders angestrebt.

Eine zentrale Aufgabe des Instituts besteht in der Pflege und Fortführung des „Unterwassererbes“ seines Namensgebers. Dazu wird ein Hans-Hass-Archiv aufgebaut und gepflegt, das der Biographie- und wissenschaftshistorischen Forschung dient.

 

Targets and Tasks

The Hans-Hass-Institut für Submarine Forschung und Tauchtechnik [Hans Hass Institute for Submarine Research and Diving technology] (HIST), founded on 1st December 2000, is a non-profit-making association, created by the amalgamation of the International Institute for Submarine Research (IISF), founded in 1947 by Professor Hans Hass, with the Forschungsstelle fuer Tauchgeschichte [Research Centre for Diving History] (FTG), founded in 1995.

The purpose of the association is to conduct and to promote research into the underwater sciences for the benefit of the general public. In particular, the association will embrace new and promising areas of research which currently have little or no place in universities, or which, because of their interdisciplinary character, do not fit into the organisational structure of universities. The results of the association's researches will be circulated, and will be made available for science, teaching, and practical use. In this way the association will complement the work of universities in important fields of research.

In addition, the association sees itself as a federal association, and the central forum for the scientific exchange of diving history in Germany. It will maintain contacts with neighbouring disciplines, as well as with experts and organisations abroad. In order to promote the exchange of ideas in Europe, the association will have a particular interest in joint, intergovernmental research projects.

A principal function of the association will be to preserve and continue the "underwater inheritance" of Hans Hass, from whom the association takes its name. A Hans Hass archive for biographical and historical research will therefore be formed and conserved.


Hans-Hass-Archiv

Das Hans-Hass-Archiv ist an das Institut angeschlossen und verwaltet den wissenschaftlichen Nachlass von Hans Hass, bezogen auf sein submarines Arbeitsgebiet. Es umfasst im wesentlichen Über- und Unterwasserfotos, Zeitungsausschnitte, Bücher, Filme, Tonbänder, Kritiken, Fernsehinterviews und -sendungen auf Videobändern, Filmplakate, Tagebücher, Korrespondenzen und vieles mehr.

Aufgabe des Archives ist es, die Objekte zu dokumentieren, katalogisieren und alles zu unternehmen, was für die Aufarbeitung und Bearbeitung notwendig ist, um den Nachlass für wissenschaftlich Interessierte zugänglich zu halten.

Im Rahmen der Zusammenlegung des IISF und der FTG wurde das gesamte Fotoarchiv von Hans Hass an das Hans-Hass-Institut übergeben. Zurzeit wird das Fotoarchiv katalogisiert und digitalisiert. Bereits jetzt steht eine große Anzahl an Illustrationen, viele davon unveröffentlicht, für die Presse und andere Publikationen zur Verfügung.

Wir verwalten und vergeben exklusiv die Lizenzen aller Filme und Fotos von Hans Hass. 

Leiter des Hans-Hass-Instituts und des Archivs ist Michael Jung.

Hans Hass Werks- und Literaturverzeichnis (Download  pdf, 4 MB)